Ordering overview

There are currently no products in your shopping basket.

WINFORCE-Duos ganz vorne

Swiss Epic

winforce_keller_neff_swiss_epic
In einem absoluten Weltklasse-Starterfeld haben Daniel Geismayr und Jochen Käss (Centurion Vaude) beim Swiss Epic ihre Klasse als Mountainbiker eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Vor der ebenso eindrucksvollen Kulisse der Walliser Alpen zeigten die beiden auf der 360 Kilometer und 12 500 Höhenmeter langen Strecke von Zermatt nach Verbier eine starke Leistung und belegten den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Jolanda Neff und Alessandra Keller (Stöckli Pro Team) siegten überlegen bei den Frauen.

Die Starterliste des diesjährigen Swiss Epic las sich wie das "Who is Who" des Mountainbike-Rennsports. Der frischgebackene Cross-Country-Olympiasieger Nino Schurter war ebenso am Start wie der zweifache MTB-Marathon-Weltmeister Alban Lakata sowie weitere zahlreiche bekannte und wohl klingende Namen aus der Schweizer Cross-Country-Szene. Nicht nur die extrem stark besetzte Konkurrenz, auch die teils widrigen äusseren Bedingungen machten dieses Rennen mit zum schwersten der gesamten Saison.

Daniel Geismayr und Jochen Käss zeigten vom Prolog an eine konstante Leistung. Mit Platz zwei waren die beiden in das Rennen gestartet und bis auf einen dritten Platz auf der 2. Etappe blieben sie dieser Platzierung auch bis ins Ziel treu.

"Wenn man bedenkt, wen unsere Jungs alles hinter sich gelassen haben, ist das schon irre! Mit diesem zweiten Platz untermauert das Team Centurion Vaude einmal mehr, dass es 2016 das beste MTB-Marathon-Team der Welt ist", freut Teamchef Richard Dämpfle sich über den Erfolg bei der 3. Auflage des Swiss Epic. Bereits in den vorangangenen Austragungen hatten seine "Jungs" Rang 2 belegt.

Bei den Frauen dominierten Jolanda Neff und Alessandra Keller vom Stöckli Pro Team von Beginn und bauten ihre Führung täglich weiter aus. Schliesslich gewannen sie überlegen mit fast 50 Minuten Vorsprung. "Diese Art Rennen ist neu für uns – an solch lange Etappen mussten wir uns erst gewöhnen, weshalb wir über unseren klaren Sieg schon überrascht sind", so Jolanda Neff. "Wir haben als Team aber super funktioniert und konnten gleichmässig fahren. Der perfekte Saisonabschluss!"