Bestellübersicht

Zurzeit befinden sich noch keine Produkte in Ihrem Warenkorb.

Mujinga Kambundji mit zwei Schweizer Rekorden

Athletissima Lausanne

winforce_kambundji_citius
Das Diamond-League-Meeting Athletissima bot den Leichtathletik-Fans einmal mehr einen begeisternden Abend. Mujinga Kambundji (STB/100 m) und die 4x100-m-Frauenstaffel brillierten mit Schweizer Rekorden.

Einmal mehr bot das Lausanner Meeting den Sprintern hervorragende Bedingungen. Davon profitierte allen voran Mujinga Kambundji über 100 m. Die 26-jährige WINFORCE-Athletin kam hervorragend aus den Startblöcken und trommelte einen sauberen Lauf auf die Bahn. Unterstützt von 1,3 m/s Rückenwind lief sie nach 11,03 Sekunden als Fünfte ins Ziel. Damit unterbot sie ihren eigenen Schweizer Rekord, den sie 2015 in Beijing (CHN) und 2017 in Bellinzona aufgestellt hatte, um 4 Hundertstel. In der europäischen Saisonbestenliste ist sie damit hinter Dina Asher-Smith (GBR/10,92) und Dafne Schippers (NED/11,01) die Nummer 3. Eine vielversprechende Ausgangslage im Hinblick auf die Europameisterschaften in Berlin (GER/6. bis 12. August)!

Es war dies nicht Kambundjis einziger Exploit an diesem Abend. Zum Schluss des attraktiven Programms konnten die Fans in der Pontaise einen neuerlichen Schweizer Rekord der 4×100-m-Frauen bejubeln. Dieser kam nicht unerwartet, sind doch die besten Schweizer Sprinterinnen hervorragend in Form. Ajla Del Ponte, Sarah Atcho, Mujinga Kambundji und Salomé Kora brachten den Stab in 42,29 Sekunden knapp vor Deutschland ins Ziel, womit sie ihren an der letztjährigen WM in London (GBR) aufgestellten Bestwert gleich um 21 Hundertstel verbesserten. In der europäischen Saisonbestenliste liegen sie hinter Deutschland an 2. Position.

Der Schweizer Rekordhalter Alex Wilson (Old Boys Basel) liess sich im 200-m-Lauf zunächst von seinen schnellen Gegnern mitreissen, büsste aber auf der Zielgerade Terrain ein und musste sich mit 20,65 Sekunden begnügen. Sarah Atcho (Lausanne-Sports) wurde über die halbe Bahnrunde in 23,16 gestoppt. Julien Wanders (Stade Genève) lief es im 5000-m-Rennen nicht nach Wunsch. Der 22-jährige Genfer musste sich mit einer Zeit von 13:36,24 Minuten und Platz 13 zufriedengeben. Damit blieb er rund 9 Sekunden über seiner Ende Mai in Oordegem (BEL) gelaufenen persönlichen Bestzeit.

Als erster Schweizer griff der Hürdensprinter Jason Joseph (LC Therwil) einen Schweizer Rekord an. Der U20-Europameister kam in dieser Saison mit 13,46 Sekunden bis auf 5 Hundertstel an die nationale Bestmarke von Andreas Kundert heran. In Lausanne, wo er erstmals in seiner Karriere im Hauptprogramm eines Diamond-League-Events starten durfte, lief der Baselbieter in 13,54 Sekunden erneut eine Topzeit – die drittbeste seiner Karriere und dies nach zwei abgebrochenen Starts. Auch wenn es diesmal nicht ganz reichte scheint nur eine Frage der Zeit, bis Joseph nach dem U23-Rekord auch denjenigen bei den Aktiven an sich reisst.

Bild: CITIUS Bern / Ulf Schiller
Quelle: Swiss Athletics