Bestellübersicht

Zurzeit befinden sich noch keine Produkte in Ihrem Warenkorb.

Neff und Forster sind Europameister

MTB-EM Glasgow

winforce_forster_valero_glasgow
Die Schweizer Mountainbiker glänzen an den Europameisterschaften in Glasgow: Nach Jolanda Neffs drittem Triumph gewinnt Lars Forster seinen ersten wichtigen internationalen Titel. Neff doppelte beim Weltcup in Mont-Sainte-Anne gar mit ihrem 11. Weltcupsieg nach. Forsters Teamkollege Titouan Carod wird starker Dritter.

Lars Forster, Athlet des BMC MTB Racing Teams setzte sich an den European Championships 24 Sekunden vor dem Italiener Luca Braidot und 35 Sekunden vor dem MMR-Factory-Racing-Teamfahrer David Valero aus Spanien durch. Der 25-jährige St. Galler übernimmt das Trikot des Europameisters von Florian Vogel, der die Titelverteidigung als Elfter deutlich verpasste.

Knapp neben dem Podest klassierten sich Lukas Flückiger und Reto Indergand auf den Plätzen 4 und 5. Indergand entschied damit das Schweizer Stechen um das letzte WM-Ticket mit Nicola Rohrbach für sich. Rohrbach war bis Rennmitte ebenfalls ganz vorne mitgefahren, fiel dann aber durch einen Sturz zurück und wurde Zwölfter. Das starke Schweizer Teamergebnis wäre fast noch besser ausgefallen: Thomas Litscher erreichte das Ziel nach zwei platten Reifen auf Platz 36.

Zunächst war nicht offensichtlich gewesen, wer sich aus dem Schweizer Septett, dem klar stärksten Team im Feld, hervortun würde. Die Schweizer diktierten das Geschehen vom Start weg. Wechselweise legten sie ein Tempo vor, dem die vermeintlichen Favoriten auf Dauer nicht folgen konnten.
Während die Favoriten schwächelten, erwischte Forster seinen grossen Tag. "Ich fühlte mich schon am Morgen so gut wie lange nicht mehr", hielt er im Ziel fest. Das Gefühl bestätigte sich mit Rennbeginn: "Schon auf den ersten zehn Metern spürte ich, dass das mein Tag werden kann." Seinen letzten Begleiter Braidot distanzierte er mit einem Angriff auf der Schlussrunde deutlich.

Der EM-Titel einen Monat vor der Heim-WM auf der Lenzerheide ist Forsters bislang grösster Erfolg. Sein Potenzial ist bekannt. Der 25-Jährige gehörte auf Nachwuchsebene zu den Besten, klassierte sich im Weltcup schon einige Male in Podestnähe, Ende Mai als Vierter in Nove Mesto. Sein Aufstieg bei der Elite wurde aber nach den Olympischen Spielen 2016 in Brasilien durch zwei Verletzungen gebremst. Zuerst stoppte ihn eine Knieverletzung, die vom Olympiarennen herrührte, danach der Bruch eines Handwurzelknochens.

Quelle: SDA
Bild: EGO-Promotion